Deutsche Version

Poème Symphonique für mechanisches Metronom

Dirigent und Orchester im Corona-Modus

Orchester der Landesregierung Düsseldorf e.V.
Dirigent Christian Ludwig

Das „Poème Symphonique“ schrieb György Ligeti 1962 für 100 mechanische Metronome. Und so wird es aufgeführt: Zehn Musiker ziehen zunächst jeweils zehn der hundert Metronome auf. Dann herrscht zunächst zwei bis sechs Minuten Stille. Auf das Zeichen eines Dirigenten werden die hundert Metronome möglichst zeitgleich gestartet. Die Lautstärke nimmt zu, es entsteht ein rhythmisches Durcheinander und zu Ende verstummt ein Metronom nach dem anderen, bis auch das letzte aufhört zu schlagen.

IDEE

Das Leben in Düsseldorf nimmt Fahrt auf. Der Rhythmus der Stadt schlägt wieder im Takt der Metropole. Doch die Musiker des ODL sind gezwungen, in für sie ungewohnter Weise abzuwarten, bis wieder Proben möglich sind. Doch wie klingt die Zeit, die sie im Orchester-Wartesaal des Corona-Modus verbringen? Wir haben uns von Ligetis Werk für 100 Metronome inspirieren lassen und geben die Antwort. Mit einem „Poème Symphoniqe für mechanisches Metronom, Dirigent und Orchester im Corona-Modus“.

FILMISCHE UMSETZUNG

Medienhafen Düsseldorf. Der Dirigent in schwarzer Kombi mit Sonnenbrille. Auf dem Dirigentenpult ein mechanisches Metronom. Im Hintergrund die Skyline Düsseldorfs. Der Dirigent zieht das Metronom auf. Einige Sekunden Stille. Er löst das Metronom aus und beginnt zu dirigieren. Er gibt Einsätze in verschiedene Blickrichtungen. Dort tauchen nach und nach Bilder auf, die von Musikern zu Hause mit dem Handy aufgenommen wurden. Die Anzahl der Musiker steigert sich bis eine Generalpause erfolgt. Ein Geiger zählt die Tage im Shut Down. Dann steigert sich die Klangdichte wieder, bis zu Ende einzig das Metronom übrig bleibt. Dann hört es auf zu schlagen.

English version
Supported by Google translation

Poème Symphonique for mechanical metronome
Conductor and orchestra in corona mode


Orchestra of the State Government of Düsseldorf e.V.
Conductor Christian Ludwig

György Ligeti wrote the "Poème Symphonique" in 1962 for 100 mechanical metronomes. And this is how it is performed: Ten musicians first each raise ten of the hundred metronomes. Then there is initially two to six minutes of silence. At the sign of a conductor, the hundred metronomes are started as simultaneously as possible. The volume increases, there is a rhythmic confusion and in the end one metronome after another stops until the last one stops.



IDEA

Life in Düsseldorf is picking up speed. The rhythm of the city beats again in time with the metropolis. But the musicians of the ODL are forced to wait in an unusual way for them to rehearse again. But how does the time they spend in the orchestra waiting room of Corona mode sounds like? We have been inspired by Ligeti's work for 100 metronomes and give the answer. With a “Poème Symphoniqe for mechanical metronome, conductor and orchestra in Corona mode”.



FILM IMPLEMENTATION

Medienhafen Düsseldorf. The conductor in a black suit with sunglasses. A mechanical metronome on the conductor's desk. Düsseldorf's skyline in the background. The conductor winds up the metronome. A few seconds of silence. He triggers the metronome and begins conducting. He gives stakes in different directions. There, pictures appear gradually, which were taken by musicians at home with the cell phone. The number of musicians increases until there is a general break. A violinist counts the days in shutdown. Then the sound density increases again until only the metronome remains. Then it stops beating.

Zum "Making Of":
© Orchester der Landesregierung Düsseldorf e.V.