Empfehlungen

unserer Mitspieler

Wie zum Beispiel

DMJC, ALAQUART, Kempen BigBand u.a.

(alle Angaben ohen Gewähr für die Richtigkeit)

Empfehlung der Robert-Schumann-Gesellschaft (A. M. Tilmann, 22.05.2022

Das erste Schumannfest in Düsseldorf nach Corona: 

 

Im vergangenen Jahr konnte Frank-Peter Zimmermann das Violinkonzert nur im Stream ohne Publikum in der Tonhalle anbieten, in diesem Jahr gibt es am 9. Juni das Cellokonzert im Mendelssohn Saal mit der renommierten Cellistin Marie Elisabeth Hecker - ohne Corona Restriktionen - bitte kommen Sie mit Familien und Freunden, um den Musikern endlich wieder eine möglichst gut besuchte Tonhalle präsentieren zu können.

 

Die georgische Pianistin Mariam Batsashvili kennen wir hier in Düsseldorf schon seit 2019, die Mezzo Sopranistin Valerie Eickhoff  und ihr Begleiter Benjamin Mead waren auch schon von den Freunden Junger Musiker engagiert. 

 

Näheres ergibt sich aus der nachstehend wiedergegebenen Rundmail der Schumann Gesellschaft, die ich gerne weiterleite:

 

Und am 25. Juni 18.00 tritt der uns ebenfalls seit 2006 verbundene Pianist Herbert Schuch mit seiner Frau Gülru Ensari bei einem ungewöhnlichen Konzert in der Tonhalle auf - alles Nähere finden sie dazu auf der Tonhallenseite.

Rundmail der Schumann-Gesellschaft

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde,

an Robert Schumanns 212. Geburtstag, dem 8. Juni 2022 beginnt das Schumannfest Düsseldorf https://www.tonhalle.de/das-programm-2022-sf

 

Besonders weisen wir Sie auf die von der RSG gestalteten vier Veranstaltungen hin:

 

9. Juni 2022 20.00 Uhr Tonhalle »Schumann & Mendelssohn«

Nach Schumanns heiterer Ouvertüre aus seinem in Leipzig komponierten op. 52 folgt das in Düsseldorf entstandene Cellokonzert op. 129 mit seiner ebenso amüsanten wie verwickelten Entstehungsgeschichte. Nicht nur die Cellisten aus Schumanns Ära verzweifelten an den technischen Schwierigkeiten! Erleben Sie als Solistin die aus Schumanns Geburtsstadt Zwickau stammende Cellistin Marie-Elisabeth Hecker, die bereits im Schumann-Jubiläumsjahr 2010 mit diesem Konzert Triumphe feierte.
Neben dieser Ost-West-Beziehung zwischen Sachsen und Düsseldorf, darf der sonnige Süden nicht fehlen: Mendelssohns »Italienische« op. 90 steht dafür wie kein anderes Werk der Musikgeschichte! Ihre deutsche Erstaufführung erlebte diese Sinfonie in Düsseldorf mit derart großem Erfolg, dass Mendelssohn daraufhin dort zum Städtischen Musikdirektor ernannt wurde, bevor er einige Jahre später das Leipziger Gewandhausorchester zum führenden Klangkörper seiner Zeit machte.
Die erstklassige Deutsche Kammerakademie Neuss spielt unter Leitung von Florian Merz-Betz, Dirigent aus Düsseldorf und GMD in Bad Elster/Sachsen.
Das Konzert wurde ermöglicht durch die großzügige Förderung der National-Bank Essen-Düsseldorf.

 

 

20. Juni 2022 18.30 Uhr Robert-Schumann-Saal »Kunstbegegnungen – Schumann und die Düsseldorfer Malerschule«
Vortrag von Irmgard Knechtges-Obrecht

Lassen Sie sich entführen in das Düsseldorf um die Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Familie Schumann dort lebte, Sie werden überrascht sein! Spüren Sie mit uns der buntschillernden Atmosphäre und dem gesellschaftlichen Leben von unverwechselbarem Charakter nach, die damals in Düsseldorf herrschten. Zahlreiche produktive Beiträge zur Kunst jeglicher Ausrichtung gingen daraus hervor, und nicht zuletzt das Motto des diesjährigen Schumannfests: »Kunst TOTAL«!

 

 

20. Juni 2022 20.00 Uhr Robert-Schumann-Saal »Mariam Batsashvili & Maximilian Hornung – Schumann & Dvořák«

Die Ihnen vom Schumannfest 2019 mit Clara Schumanns Klavierkonzert bekannte georgische Pianistin Mariam Batsashvili wird uns dieses Mal gemeinsam mit dem Cellisten Maximilian Hornung Kammermusik bieten. Neben Robert Schumanns Zyklus »Fünf Stücke im Volkston für Violoncello und Klavier« op. 102 erklingt Antonín Dvořáks in Amerika ursprünglich für Violine und Klavier geschriebene Sonatine op. 100, die indianische und amerikanische Volksmusik mit ungarischen Zigeunerweisen verschmilzt. Dazu die Sonate für Cello und Klavier op. 6 des blutjungen Richard Strauss sowie »Fünf Stücke über volksmusikalische Themen« aus der Heimat des georgischen Komponisten und Cellisten Sulkhan Tsintsadze.

 

 

23. Juni 2022 20.00 Uhr Robert-Schumann-Saal »Eickhoff & Mead«

Genießen Sie die Mezzosopranistin Valerie Eickhoff – als Gast im Schumannfest 2021, im September 2021 gewann sie den 3. Preis des ARD-Musikwettbewerbs in der Kategorie Gesang – und den Pianisten Benjamin Mead – er brillierte beim Schumannfest 2019 – nun mit einem facettenreichen Liederabend. Um Robert Schumanns Liederzyklen »Fünf Lieder« op. 40 und »Sechs Gesänge« op. 107 gruppiert sich bunter Strauß aus Liedern von Franz Schubert, Hugo Wolf, Erich Wolfang Korngold und Alban Berg.   

 

 

Tickets:
Über die o.a. Website der Tonhalle zum Schumannfest, telefonisch unter 0211 91 38 75 38 oder persönlich an der Tonhalle-Kasse.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei schöner Musik im Schumannfest und verbleiben mit freundlichen Grüßen,